Lade Veranstaltungen

Jüdische und muslimische Perspektiven auf koloniale Verstrickungen der Stadt Zürich

Religion - Migration - Zeitfragen
Mittwoch, 01.03.2023
19:00
 - 20:30
Karl der Grosse Kirchgasse 14
8001 Zürich
CHF 10.00 – 30.00
Anmeldeschluss: 28.02.2023

Beim Thema Kolonialismus gehen die Geschichten von jüdischen und muslimischen Menschen oft vergessen. Wie wirken die kolonialen Verstrickungen der Stadt Zürich auf die Leben von Juden und Jüdinnen, Muslima und Muslimen nach? Warum bei einem Umdenken innerhalb der Erinnerungskultur jüdische, muslimische sowie andere Perspektiven nicht fehlen dürfen, möchten wir mit Ihnen diskutieren und damit das Gedächtnis der Stadt Zürich pluralisieren.

Asmaa Dehbi (Doktorandin am Schweizerischen Zentrum für Islam und Gesellschaft der Universität Freiburg) und Dina Wyler (Projektleiterin bei Polsan, Master Internationale Beziehungen und Religion in Boston) sprechen über die Wichtigkeit von einem pluralen Gedächtnis der Stadt Zürich. Hannan Salamat (Fachleiterin Islam am Zürcher Institut für interreligiösen Dialog, Kuratorin (not_your_bubble) moderiert die Diskussion.

Diese Veranstaltung ist Teil von «Blinde Flecken: Zürich und der Kolonialismus»
Weitere Informationen zur Ausstellung im Stadthaus und zum Begleitprogramm vom 21.1.2023 bis 15.7.2023 finden Sie hier.

Partner

Stadt Zürich Stadtentwicklung

Tickets

Die unten stehende Nummer beinhaltet Karten für diese Veranstaltung aus dem Warenkorb. Durch einen Klick auf "Karten kaufen" können vorhandene Teilnehmerinformationen bearbeitet sowie die Kartenanzahl verändert werden.
Pay what you can
CHF 30.00
50 verfügbar
Pay what you can
CHF 20.00
50 verfügbar
Pay what you can
CHF 15.00
50 verfügbar
Pay what you can
CHF 10.00
50 verfügbar